Kirche On Air
im Privatfunk Baden-Württemberg
am Sonntag, 25. Jul. 2021

VIRTUELLE GEBETSKERZE ANZÜNDEN

Sie können hier eine virtuelle Gebetskerze anzünden, als Zeichen der Verbundenheit im Gebet mit einem anderen Menschen. Diese Kerze brennt zehn Tage lang und wird, wie eine echte Kerze, täglich kleiner. Sofort, nachdem Sie die Kerze entzündet haben, bekommt die Person für die Sie beten, eine eMail mit der Information, wo diese Kerze brennt, für wen und aus welchem Grund. Der Empfänger kann dann täglich seine Kerze brennen sehen und wird daran erinnert, dass Sie für ihn beten. Nach zehn Tagen erlischt die Kerze, der Platz wird wieder frei für einen neuen Beter. Wenn sie jetzt für jemanden beten und hier eine Gebetskerze entzünden möchten, dann klicken sie auf den nachfolgenden Link.

Wofür die Jakobsmuschel steht


Spätestens seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ ist das Pilgern z. B. auf den Jakobswegen ein Mega-Trend. Man erkennt sie an einem Zeichen am Wegesrand: Eine gelbe Muschel auf blauem Grund. Was es mit diesem Symbol auf sich hat, dazu mehr am Sonntagmorgen.


Hilfe im Hochwassergebiet


Nach der Hochwasserkatastrophe geht das Aufräumen und das Verarbeiten der Ereignisse weiter. Die Schäden sind riesig, viele Menschen haben ihr Zuhause verloren, ihre Existenz oder sogar ihr Leben. Andreas Phlepsen aus Stadtkyll in der Vulkaneiffel hat das Leid nicht kalt gelassen. Er ist selbst vergleichsweise glimpflich davongekommen und hat angepackt.

Foto: Niklas Ebert, Liebenzeller Mission; Teile der Ortschaft Gemünd sind zerstört.


Notfallseelsorger aus Baden-Württemberg


Menschen haben ihr Zuhause, ihre Existenz verloren. Sie mussten mit ansehen, wie andere weggeschwemmt wurden, sie haben Schreie gehört, die irgendwann verstummten. Die Hochwasserkatastrophe hat auch tiefe seelische Wunden hinterlassen. Deshalb sind nicht nur Aufräumhelfer und Versorgungskräfte im Katastrophengebiet im Einsatz, sondern auch viele hundert Notfallseelsorger.


FilmTipp: "Himmel über dem Camino"


Warum pilgern Menschen über den 800 Kilometer langen Jakobsweg? Die Doku "Himmel über dem Camino" gibt Antworten. Wir stellen den Film am Sonntagmorgen vor.  


Polizei statt Gebet - Prävention für Glaubensgemeinschaften


Foto: ProPK

Anschläge auf Synagogen, angepöbelt werden, weil man ein Kopftuch trägt oder sich als Christ geoutet hat. Sichtbar gelebter Glaube man angreifbar: online, in der U-Bahn oder auch beim Gebet. Das Landeskriminialamt Baden-Württemberg hat deshalb das Präventionsprogramm "Sicher in Glaubensgemeinschaften" entwickelt. Wir stellen es vor.

 


Jakobuspilgern in der Region


Zum Tag des heiligen Jakobus werfen wir einen Blick auf das Pilgern. Viele laufen gern auf dem Jakobsweg – manche gehen in Etappen, manche über viele Wochen bis zum Zielort Santiago de Compostela in Spanien. So langsam beginnt diese Pilgersaison wieder, später als sonst wegen Corona, auch hier in der Region. Tipps zu den Routen und Unterkünften gibt's am Sonntagmorgen.


Erinnerung zurück geben: Ausstellung Stolen Memory


In der Wanderausstellung „Stolen Memory“ der Archive aus Bad Arolsen sind besondere Gegenstände zu sehen, auch in Leonberg und demnächst in Schwäbisch Hall. Sie gehörten früheren Häftlingen aus zwei Konzentrationslagern, bevor sie ihnen weggenommen wurden. Sie werden an Überlebende und Angehörige zurück gegeben. Mehr darüber hört ihr am Sonntagmorgen.


Ein Hoch auf Oma und Opa: Welt-Großelterntag


Am 25. Juli 2021 ist der erste Welttag für Großeltern. Papst Franziskus hat diesen besonderen Tag dieses Jahr zum ersten Mal ausgerufen – am letzten Sonntag im Juli, weil das rund um den Gedenktag der Großeltern von Jesus ist, von Anna und Joachim. Wir haben uns umgehört, was ihr an Oma und Opa eigentlich mögt und das hört ihr am Sonntagmorgen.


Das Kirchenschiff bei der Landesgartenschau in Überlingen


Es ist das größte und vermutlich auch bunteste Gartenfest am Bodensee. Die Landesgartenschau in Überlingen. Ein Blütenmeer, soweit das Auge reicht. Die Besucher dürfen ankommen, mit allen Sinnen. Was dabei nicht fehlen darf: Das Kirchenschiff. Die alte Autofähre „Konstanz“ liegt in einem kleinen Hafen. Hier gibt es Musik, Andacht, Auszeit.


Olympiapfarrer – Seelsorge im Zeichen der Ringe


Jetzt steht die Sportwelt wieder im Zeichen der Ringe: Olympische Corona-Sommerspiele in Tokio! Und normalerweise wäre auch ER mit am Start: Thomas Weber – seit 15 Jahren Olympia-PFARRER der Evangelischen Kirche. Wegen der Corona-Pandemie muss er dieses Mal allerdings zuhause bleiben.


Gestaltet von den Redaktionen KiP, Ev. Medienhaus und Radio M.